Samstag, 25. Oktober 2014

Lenkstange & Innenraumheizung

Die Lenkstange besteht aus zwei ineinander verschiebbaren Wellen. Mit diesen kann der Abstand des Lenkrades zum Fahrer eingestellt werden. Innerhalb dieser verläuft die Verkabelung für die Hupe welche mittels Schleifkontakten auf das Mantelrohr der Lenksäule übertragen wird.


Alle Teile der Lenkung wurden mit Glasperlen oder mit Sand vom Rost und Schmutz der letzten Jahrzehnte befreit. Das Mantelrohr wurde grundiert, mit schwarzer Farbe lackiert und anschliessend mit mehreren Schichten Klarlack überzogen. Da die inneren Wellen aus Edelstahl sind, musste nichts nachbehandelt werden.

Die zwei Kontakte am Mantelrohr konnten schnell angebaut werden. Es gibt ein komplettes Set für die Überarbeitung der Hupe welches sämtliche Teile beinhaltet. In die Welle musste als erstes ein Draht eingezogen werden, welcher Unten mit dem Hupenkontakt und dem Schleifring verlötet beziehungsweise verbaut wurde. Oben wird dann am anderen Ende des Drahtes ein Kabelnippel verlötet, welcher dann den Kontakt zum Hupenkranz herstellt. Hier muss man darauf achten, dass der Draht genügend lang ist um die Längendifferenz der Lenkverstellung zu kompensieren.


Die Heizung besteht eigentlich nur aus einem Ventil, einem Register und einem Gebläse welche in einem Gehäuse untergebracht sind. Nach einer Funktionsprüfung des Ventilatormotors, dessen Überholung und Montage, konnte ich das Einstellventil überarbeiten. Nach dem Strahlen und dem Überziehen mit einem Spezialwachs für blanke Metalle, konnte ich das Ventil mit gepflegten Gummiteilen wieder zusammen bauen.


Da der Wärmetauschregister extrem schlecht aussah (deshalb wurde dieser auch wahrscheinlich kurzgeschlossen, wir erinnern uns http://www.jaguar-mk2.ch/2012/07/kleinkram.html), habe ich direkt einen neuen bestellt. Der Einbau in das überarbeitete und lackierte Gehäuse war schnell erledigt.


Nun mussten noch die Schaumstoffelemente, der Ventilator und der Gehäusedeckel angebracht werden. Abschliessend habe ich dann noch ein paar Dichtungen selber herstellen müssen, da diese nicht mehr erhältlich waren. Als Nächstes muss ich noch für die fertig überarbeiteten Hinterradbremsen die Abstandsscheiben für die Montage an den Achsen machen und dann widme ich mich dem Scheibenwischermotor. Die Flasche für die Scheibenreinigung wurde auch in den letzten Wochen überarbeitet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen