Samstag, 7. Dezember 2013

Getriebedeckel

Diese Mal konnte ich den Getriebedeckel mit dem Schaltgestänge überarbeiten. Bevor ich aber damit anfing, hatte ich erst einmal das Gehäuse mit Grundierung versehen. Nach dem Trocknen der Grundierung habe ich die erste Schicht schwarzer Farbe auf das Gehäuse aufgebracht.


Während diese und noch folgende Schichten Schwarz antrocknen konnten, hatte ich Zeit die Teile des Getriebedeckels mit dem Kleinteilereiniger zu reinigen. Da der gröbste Schmutz nun ab war, mussten die Teile vom Reinigungsmittel befreit werden. Dazu habe ich die Teile einfach mit Druckluft abgeblasen und ein paar Minuten liegen lassen.

In der Zwischenzeit konnte ich nun das Gehäuse des Getriebes mit einem speziellen Klarlack überziehen. Ich habe hier nicht auf den Chassislack zurückgegriffen, sondern wollte auch einmal eine Alternative ausprobieren. Dieser Klarlack ist sehr widerstandsfähig und sollte somit auch leichten Steinschlag überstehen. Die Zukunft wird den Unterschied zum Chassislack zeigen.


Da ich noch nicht im Besitz aller Ersatzteile für das Getriebe bin, konnte ich erst wenige Zusammenbauarbeiten beginnen. Am Deckel benötige ich aber keine neuen Teile, da die Alten alle in gutem Zustand sind. Auch die Schalter für den vierten und den Rückwärts- Gang habe ich getestet und, nach einer gründlichen Reinigung, wieder verwendet. Da nun alle Teile mit Glasperlen gestrahlt waren, konnte ich mit der Montage des Deckels und mit dem Schaltgestänge beginnen. Den Glasstaub bringt man nur schwer aus den Ecken und Löchern. Erst habe ich alles mit Luft und dann mit Reinigungsmittel gesäubert. Da dies nicht reichte, habe ich die Teile eingefettet und die Stangen mehrfach durch die Löcher gestossen. Das Fett hat dann den Glasstaub aufgefangen so dass das Fett grau wurde.


Jetzt war alles sauber und ich konnte alle Teile ölen und, mit Hilfe von Fotos, wieder zusammenbauen. Nach der Funktionskontrolle des Gestänges und der Schalter konnte ich die Schrauben mit Draht gegen Lösen sichern, so wie es original auch schon war.

Bis zum Eintreffen der neuen Ersatzteile kann ich noch den gesamten Overdrive reinigen und strahlen. Dann wird auch dieser wieder zusammengebaut und mit dem Getriebe verbunden. Die Kupplungsglocke mit Nehmerzylinder (dazu habe ich einen Reparatur- Kit) werde ich dann anschliessend erneuern und auch wieder am Getriebe montieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen