Samstag, 13. April 2013

Fleissarbeit

Eine Menge an Teilen der Vorderradaufhängung sowie vom Armaturenbrett mussten mit Sand oder Glasperlen von Lack, Dreck und sonstigen unerwünschten Elementen gereinigt werden.


Einige Teile der Vorderachse habe ich schon das letzte Mal bearbeitet. Die restlichen Teile, ausser dem Achsträger, habe ich ausgebreitet und Stück für Stück im Kleinteilereiniger vom ersten Dreck befreit. Den Achsträger werde ich zu einem späteren Zeitpunkt überarbeiten, da in diesem ja auch noch ein paar Schrauben festsitzen.


Obwohl der grösste Teil der Arbeit von einer Maschine übernommen wird, ist man trotzdem nach ein paar Stunden Strahlen ein wenig erschöpft und ist froh, wenn man auch mal etwas Anderes machen kann. Vor allem die Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben sind mühsam zu bearbeiten. Das Ergebnis lässt die Motivation aber wieder ansteigen.


Die Teile für das Armaturenbrett habe ich nach dem Strahlen mit Glasperlen grundiert und anschliessend schwarz, so wie sie vorher waren, lackiert. Diese Teile werden nun verpackt und verstaut.

Beim Achsschenkelträger gibt es leider das Problem, dass der Kugelsitz Risse hat. Dieser Sitz ist in den Achsschenkelträger eingepresst und kann somit auch wieder heraus gepresst werden. Leider gibt es diesen Sitz nicht als Ersatzteil neu zu kaufen. Ich werde dies aber unter keinen Umständen so belassen, sondern neue Kugelsitze aus Edelstahl drehen. Wenn diese so wieder eingebaut würden und bei der Fahrt dann vollständig reissen, möchte ich mir nicht vorstellen was passieren würde.


Demnächst müssen nun alle Achsteile lackiert werden und dann kann auch schon der Zusammenbau mit den neuen Teilen beginnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen