Samstag, 30. März 2013

Front Suspension & Steering

Bis Jetzt hatte ich Glück und keine Schraube sass so fest, dass ein Lösen mit Standardmethoden nicht möglich war. Dies sollte sich Heute ändern.

Für die Vorderradaufhängung, die Lenkung und die Bremsen habe ich schon fast alle Ersatzteile bei mir. Deshalb wird dies das nächste Teilprojekt. Als erstes ist die Lenkung zu lösen, welche mit den beiden Kugelgelenken an den Achsschenkeln befestigt sind. Muttern lösen und herausdrücken. So einfach geht das. Auch keine Probleme bietet die Demontage des Lenkgetriebes und der Spurstangentragarm- Lagerung. Diese sind beide mittels vier Schrauben, beim Lenkgetriebe gesichert, am Achsträger befestigt.


Das ganze Gebilde habe ich erst einmal auf die Seite, neben die bereits demontierte Stabilisatorstange, gelegt und mich der Demontage von Stossdämpfern und Federplatte gewidmet. Diese habe ich beim entfernen der Federn nur noch provisorisch befestigt. Die unteren Stossdämpferbefestigungsplatten sassen richtig fest am Dämpfer, so dass der Einsatz des Schlagschraubers notwendig wurde. Aber diese liessen sich, nach ein paar zusätzlichen, kräftigen Schlägen auch lösen.


Um den Achsschenkelträger mit Nabe, Bremsscheibe, etc. zu entfernen, mussten erst die Kugelbolzen Oben und Unten demontiert werden. Die oberen sind mit zwei Schrauben am oberen Lenkarm befestigt und zwischen den Kugelgelenken und dem Lenkarm befinden sich die Plättchen zur Einstellung des Nachlaufs. Die unteren sind in einem Gehäuse welches sich öffnen lässt. Die Kugelgelenke selber lassen sich durch lösen der Mutter mit anschliessendem Herauspressen entfernen. Da die unteren Kugeln sehr verschlissen sind, ist es umso erfreulicher dass diese, neben den oberen, auch im bestellten Ersatzteil- Kit sind.


Nach dem Ausbau des Achsschenkels kann nun der Bremssattel und die Nabe mit der Scheibe entfernt werden. Der Bremssattel rechts liess sich, mit ein wenig Gewalt, lösen. Beim linken jedoch sitzt eine der beiden Schrauben so fest, dass ich hier erst einen Schweissbrenner organisieren muss. Die Nabe selber ist wiederum sehr einfach zu demontieren. Von Aussen muss man an der Kronenmutter den Splint lösen und die Mutter anschliessend herausschrauben. Nun kann die Nabe mit der Bremsscheibe herausgezogen werden. Man muss aufpassen, dass einem das äussere Lager nicht verloren geht, da dieses mit diesem Arbeitsgang herauskommt.


Um die Nabe nun von der Scheibe zu entfernen, muss man nur die fünf Schrauben lösen und schon kann die Nabe abgenommen werden. Das Innere Nabenlager sitzt hinter einem Simmerring und kann einfach herausgenommen werden. Auf der linken Seite konnte ich zwar alle Schrauben lösen, die Demontage konnte ich aber nicht durchführen, da der Bremssattel ja noch fest sass.


Die Schrauben der oberen Lenkwelle sassen so fest, dass auch hier nur der Einsatz des Schweissbrenners helfen kann. Eine Schraube ist mir leider schon abgebrochen. Hier muss ich nun eine neue Platte auf der Rückseite des Achsträgers mit Gewinden machen und die alte entsorgen. Natürlich muss auch die Schraube nachbestellt werden. Die oberen Lenkarme können aber nach entfernen der Kronenmutter demontiert werden, im Gegensatz zu den unteren. Das Herauspressen der unteren Lenkwelle ist sehr schwierig. Hier muss ich an die Hydraulikpresse. Die linke Lenkwelle macht sowieso keinen guten Eindruck mehr und muss ersetzt werden.


Anschliessend habe ich mir das Lenkgetriebe vorgenommen. Für dieses habe ich noch nicht so viele Ersatzteile bestellt, da ich es erst analysieren möchte. Das Lager der Spurstangentragarm- Lagerung macht noch einen sehr guten Eindruck. Aber wahrscheinlich werde ich dieses wie auch die Buchsen und Dichtungen der Lenkung mit Neuteilen ersetzten.

Somit sind die nächsten Schritte klar: Lösen der Schrauben mit dem Schweissbrenner, Rauspressen von Lagern und Buchsen und Analyse bzw. Neuteilebestellung der Lenkungskomponenten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen