Samstag, 19. Januar 2013

Überarbeitete Fensterheber

Der Unterbodenschutz ist zu 95% entfernt und zum Abbeizen des Lacks ist es im Moment zu kalt. Die Heizung in der Garage bringt zu wenig. Deshalb stehen in den nächsten Wochen andere Arbeiten an.


Ich habe mir die Fensterheber geschnappt und als erstes mit dem Kleinteilereiniger der Dreck der letzten 53 Jahre entfernt. Auch das Fett musste weichen damit ich die Teile mit Glasperlen strahlen kann. Beim Fett musste die Bürste des Kleinteilereinigers schon ein wenig mehr leisten.

Nach der gründlichen Reinigung aller Teile konnten diese aber endlich gestrahlt werden. Man braucht für diese vier Fensterhebermechanismen aber schnell einmal zwei Stunden, alleine um sie zu strahlen.


Es sind halt nicht nur gerade Metallstangen sondern ein wenig komplexere Teile. Auch ist nicht alles Fett weggegangen, weshalb das Strahlen ein wenig aufwändiger war. Das Ergebnis kann sich aber zeigen lassen. Die Mechanismen waren und sind in einem guten Zustand. Jetzt sehen sie auch entsprechend aus.


Natürlich muss die Feder nun wieder gefettet werden, so wie sie es auch schon bei der Auslieferung war. Auch die Zahnräder benötigen ein wenig Fett. Diese fette ich, so wie auch die Fensterhalterungen, erst beim definitiven Einbau in das Auto. Nach Abschluss der Arbeiten habe ich die Fensterheber natürlich alle schön verpackt und beschriftet. Nicht, dass ich diese beim späteren Zusammenbau des Autos wieder verstaubt und verdreckt aus der Kiste nehme.


Da ich den Reparaturkit für die Benzinpumpe schon erhalten habe, hatte ich diese auch zum Revidieren dabei. Die Zeit reichte aber nicht mehr um diese noch fachgerecht zu Überarbeiten. Deshalb werde ich das nächste Mal mit der Benzinpumpe anfangen und vielleicht den Vergaser in angriff nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen