Samstag, 15. September 2012

Staub und Schmutz

Mit dem Roll over Jig habe ich den Wagen wieder um 90° gedreht und einen weiteren Teil des Unterbodenschutzes entfernt. Da dieser sehr fettig war, konnte der leicht von Hand mit einem Spachtel entfernt werden. Damit man den Boden aber richtig sauber bekommt, muss man noch mit Bremsenreiniger oder Verdünner den letzten Rest des Unterbodenschutzes abwischen. Es gab jedoch Unmengen von Schmutz welcher sich am Boden sammelte. Dies, obwohl ich einen Behälter unter den Arbeitsbereich stellte.

Da nun der "gefettete" Bereich erledigt ist, kommt der elektrische Spachtel zum Einsatz, denn der trockene Unterbodenschutz hält fest am Blech. Ich habe mir ein Multimaster zugelegt, welchen man auch als Schaber verwenden kann. Diesen brauche ich für die groben Arbeiten und für die kleineren Stellen habe ich Stahlbürstenaufsätze für die Bohrmaschine gekauft. Es wird sich zeigen, ob dies eine gute Lösung ist (der Multimaster sicher, die Aufsätze vielleicht).


Auch habe ich mir Gedanken über das Abschleifen des Lacks gemacht. Es gibt schon eine riesige Sauerei, wenn man den ganzen Lack abschleifen will. Der Staub geht in alle Poren, verteilt sich in der gesamten Werkstatt und legt sich überall nieder. Diesen wieder von allen Stellen zu entfernen oder alles abzudecken ist wahnsinnig aufwändig.

Aus diesem Grund habe ich mir 1.5 Liter Hammerite Metall Lack Abbeizer bestellt. Dieses Gel streicht man über den Lack ein und wartet sechs Stunden. Anschliessend kann der Lack abgeschabt werden und nach einer Reinigung der Oberfläche mit Wasser kann diese zur Weiterverarbeitung verwendet werden.


Falls der Test mit den 1.5 Litern positiv verläuft, werde ich mehr Abbeizer bestellen und den gesamten Rest - bis auf Denjenigen welchen ich in die Sandstrahlbox bekomme - mit diesem Gel behandeln. Falls das nicht klappt, kommt halt doch der Exzenterschleifer, Abdeckplanen und die Staubmaske zum Einsatz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen