Samstag, 21. Juli 2012

Kleinkram

Endlich wollte ich meine neue Errungenschaft ausprobieren. Ich habe mir dazu extra einen speziellen Adapter angefertigt. Aber eben, wer misst, misst Mist. Der Adapter hat nicht gepasst und ich muss ihn auf das nächste Mal überarbeiten. Deshalb habe ich mich ein Wenig um den Kleinkram, der noch Überall zu finden ist, gekümmert.



Angefangen habe ich mit der Benzinpumpe. Diese sitzt im Kofferraum auf der linken Seite. Um sie auszubauen, reicht es die Kabel zu lösen und die Schläuche vom Tank und zum Benzinfilter bei den Vergasern zu entfernen. Nun sind noch die zwei Schrauben zu lösen und schon kann die Benzinpumpe entnommen werden. Den Benzinfilter habe ich dann auch noch abgebaut. Dieser ist mit einem Befestigungswinkel im Motorenraum auf der rechten Seite befestigt. Die Muttern dazu befinden sich im Radkasten.

Nun war es an der Zeit den Scheibenwischermotor zu demontieren. Auch dessen Schrauben befinden sich auf der rechten Seite des Radkastens. Sind diese gelöst, muss man das angeschlossene Rohr lösen und die Anschlusskabel abhängen. Nun kann man den Motor mit der Antriebswelle aus dem Führungsrohr ziehen.


Nach der Demontage des Anlassersolenoids mit dessen Schutzabdeckung, habe ich mich der Heizung gewidmet. Mir ist erst jetzt, beim schreiben des Berichtes, aufgefallen, dass bei der Heizung etwas mit der Verrohrung nicht stimmte. Ich musste nämlich während der Demontage keine Schläuche und Rohre abhängen. Deshalb habe ich nun die Fotos mit den Zeichnungen der Werkstattanleitung verglichen. Und siehe da, jemand hat die Heizung umgangen und einen Bypass gelegt. Warum auch immer.

so sollte es sein (rote Bereiche beachten)
und so sieht es aus (Bypass mittels Schlauch)

Jedenfalls konnte die Heizungseinheit durch lösen von drei Muttern und zwei Schrauben beim Lüfter und beim Wärmetauscher von der Karosserie gelöst werden. Nun kann die gesamte Einheit abgenommen und die Drähte, welche zur Bedieneinheit gehen, durch die Löcher herausgezogen werden.



Das war zwar Alles nur Kleinkram, aber auch der frisst viel Zeit. Das nächste Mal kann ich, hoffentlich, endlich das "Ding" in Betrieb nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen