Samstag, 16. Juni 2012

Engine: Out

Heute war es endlich so weit. Der Motor musste seinen angestammten Platz verlassen. Der Plan war, dass ich den Wagen von den Unterstellböcken nehme und mit dem Motor auf einer Euro- Palette abstelle. Nach dem Lösen der Motorenbefestigungen kann dann die Karosserie angehoben werden und der Motor kann nach Vorne weggezogen werden.

Damit ich den Motor auf der Palette hervor ziehen kann, habe ich erst kleine Rollen auf der Palettenunterseite montiert. Dies unter den Motor geschoben und mit dem Wagenheber das Auto von den Unterstellböcken gehoben und mit dem Motor auf der Palette abgelegt.


Da der Motor nun unten auflag, konnte ich die hinteren und vorderen Befestigungen lösen, so dass der Motor nun frei war. Die Karosserie muss nun so hoch angehoben werden, bis der Motor darunter durch passt. Mein Wagenheber macht 60cm und dies reicht definitiv nicht. Also haben wir die Karosserie mittels einem Spanngurt am Werkstattkran fest gemacht und angehoben. Da nun aber der Werkstattkran vor dem Auto steht, kann der Motor nicht nach Vorne gezogen werden. Wir halfen uns mit der Verwendung von Paletten- Rahmen, zwei übereinander, auf welchen wir die Karosserie abstellten. Nun konnte der Motor weggerollt werden.



Als der Motor an seinem neuen Platz abgestellt wurde, konnten wir beginnen die Karosserie wieder in ihre ursprüngliche Position zu bringen. Dazu diese wieder mit dem Werkstattkran anheben und auf den Unterstellböcken ablegen. Fertig und Tagesziel erreicht!

Später werde ich das Getriebe vom Motor trennen um diese separat zu lagern und auch um das Getriebe und den Overdrive vor dem Motor zu überarbeiten. Den Motor werde ich erst gegen Ende der ganzen Aktion revidieren um nicht einen schon wieder verrosteten, aber frisch revidierten, Motor einzubauen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen